Start
News
Katalog
Hans-Peter Salentin
Cologne World Jazz Ensemble
Kazhargan World
Johannes Löhndorf
Stephan Schmolck
Mayumi Motohashi
Hans-Jörg Scheffler
Julia Sawicka Project
Ivan Polyanskiy
Natalie Kies
Artists
About
Shop
Links
Parisian Melange

 

Cologne World Jazz Ensemlbe - Armenische Tänze


Dieses Album auf: CD Baby

Das Cologne World Jazz Ensemble spielt seines Zeichens Weltmusik im Jazzgewand, klassische Folklore mit improvisierten Elementen. Das Debütalbum „Armenische Tänze“ hat sich voll und ganz der armenischen Musik verpflichtet. Es bietet vollkommen neue Aspekte, sowohl für westliche als auch für armenische Hörer. Für die einen bedeutet es, Musik aus einer unbekannten, nichtsdestotrotz wertvollen Kultur kennenzulernen, für die anderen, zumeist Armenier, stellen sich traditionelle Lieder auf eine ganz unkonventionelle Art und Weise dar. Die Zuhörerschaft armenischer Musik wächst stetig, hat aber längst noch nicht ihren Zenit erreicht, birgt sie doch ganz besondere Merkmale.
Doch nicht traditionell, wie von den alten Meistern vorgetragen, sondern frisch und wagemutig hat man sich den traditionellen Themen mit Experimentierfreude genähert. Junge und leidenschaftliche Musiker haben es geschafft, der alten Musik neues Leben einzuhauchen, nicht zuletzt auch, um neue Zuhörerschichten zu erreichen und zu begeistern.
Durch die Armeniern Lilit Tonoyan an der Violine gibt es einen direkten Bezug zu der Musik ihrer Heimat. Sie ist mit diesen Liedern aufgewachsen und beschäftigt sich intensiv mit ihrer Volksmusik.
Der Jazzpianist und Komponist Adrian Wachowiak ist Deutscher mit osteuropäischen Wurzeln.
Der Kölner Jonas Dunkel spielt Fretless, Kontrabass und Akustikbass.
Der vielseitig kreative Schlagzeuger Timafey Birukov kommt aus Weißrussland.
Als Gast konnte der Armenier Koryun Asatryan gewonnen werden. Am Saxofon ist er in der klassischen Welt als Nachwuchstalent bekannt, auf diesem Album spielt er aber Duduk, ein historisches armenisches Instrument aus der Familie der Kurzoboen.

Eine ganze CD mit armenischen Volksliedern aufzunehmen, hatte mehrere Gründe. Interesse und Spaß an der alten und für viele unbekannten Kultur, dem Experimentieren mit Volksliedgut, dem Zusammenführen verschiedener Stilrichtungen stehen sicherlich auf der einen Seite. Doch ein weiterer und viel innigerer Beweggrund war wohl der eigentliche Antrieb: Sehnsucht. Sehnsucht nach Wurzeln, die wohl jeder Mensch in sich trägt und die ihm umso mehr bewusst werden, je ferner er sich der Heimat aufhält. Die moralische Konsequenz dieser Geschichte: Schätzt und schützt die Kunst eurer Heimat innerhalb und außerhalb der Grenzen. Persönliche Identität isoliert nicht, sie schafft Vielfalt. „Armenische Tänze“ ist ein gelungener Versuch, dieser Vielfalt genüge zu leisten.

The Cologne World Jazz Ensemble has dedicated itself to presenting World Music with a Jazz attitude and classic folklore rhythms sprinkled with improvisational elements. Their debut album “Armenische Tänze” (“Armenian Dances”) fully embraces the sounds of Armenian music while disclosing entirely new aspects to both Western and Armenian music lovers. The former might discover music from a yet unknown but fascinating culture, the latter will be inspired by a truly unconventional interpretation of traditional songs. Armenian music has seen its popularity rise over the last years but due to its unique character it has not yet reached the peak of its success.

In contrast to the old masters’ traditional performances, the Cologne World Jazz Ensemble seeks a fresh and bold experimental approach to traditional themes. The young and passionate musicians succeed in breathing new life into this old music to reach and to inspire a new audience.

With Armenian violinist Lilit Tonoyan, the Cologne World Jazz Ensemble has a direct link to her home country’s music. Lilit grew up with the songs the Ensemble performs today and has delved into her ancestors’ world of music.
Jazz pianist and composer Adrian Wachowiak is German with Eastern European roots.
Jonas Dunkel, from Cologne, Germany plays the fretless bass, the double bass, and the acoustic bass.
Versatile and creative drummer Timafey Birukov was born in Belarus.
The Armenian Koryun Asatryan joined the Ensemble as a special guest who has earned a reputation as a talented up-and-coming saxophonist in the world of classical music. On the latest album, however, he plays the duduk, a traditional Armenian double reed instrument.

There were several reasons for releasing a CD with only Armenian folk music songs on it: an interest and taste for an old and little-known culture, experimenting with traditional songs, and merging different styles of music. Yet, a deeper and more profound feeling might have been the true motivation behind the album: a feeling of deep longing. It is a longing for roots, a longing that we all have in our hearts and that grows stronger the further we are from home. As a consequence, it should be our moral mission to protect and praise the arts of our home country, within and beyond its borders. Individual identity does not separate people, but it creates diversity. With “Armenische Tänze”, the Cologne World Jazz Ensemble provides a successful example of how to embrace this diversity.

 
Impressum / Kontakt